Sonntag, 30. April 2017

Kunst am Bau

Heute führte uns der Sonntagsspaziergang in einen älteren Stadtteil. 
Hier waren die Häuser klein, aber mit großen Gärten, damit man Gemüse und Kartoffeln zur eigenen Versorgung anbauen konnte.
Mehrere Mülltonnen waren zu dieser Zeit nicht nötig und Kinder hatten auch keine pinkfarbenen Fahrrädchen!

Aber über den Eingangstüren waren kleine Kunstwerke angebracht.








Hier noch ein Stück Neuzeit: Ein öffentlicher Bücherschrank. Eine, wie ich finde, sehr schöne Idee, um gelesene Bücher anderen Menschen zur Verfügung zu stellen. 



Euch allen wünsche ich einen geruhsamen Feiertag.
Herzlichst 

Kommentare:

  1. Solche Häuser besitzen viel Charme und oft sind sie innen richtig gut renoviert.
    Grüßle Bellana

    AntwortenLöschen
  2. Über einen Bücherschrank wäre ich auch sehr froh. Nicht einmal die örtliche Bücherei möchte gespendete Bücher. Zeitalter des Überflusses.... ich frage mich immer, wo die "bedürftigen" Menschen leben, die "geschenktes" noch zu schätzen wissen würden.
    LG Sunny

    AntwortenLöschen
  3. Ein einfaches Haus an sich, liebevoll strukturiert und bearbeitet. Schön, dass dort auch zwei verschiedene Türen möglich sind, wo doch heute alles standart ist.
    Wir haben auch öffentliche Tauschbüchereien, aber nicht so schön hergerichtet.

    LG Alison

    AntwortenLöschen
  4. Diese Türbogenreliefs gefallen mir sehr gut.
    Und der Bücherschrank sieht auch toll aus. Mal etwas anderes als die Telefonzellenartigen. Aber es kommt ja auf den Inhalt an.
    Herzlich, do

    AntwortenLöschen