Dienstag, 21. Januar 2014

Baustellen - wohin man kommt

Die Innenstadt ist für die nächsten Jahre eine Dauerbaustelle für 2,5 km U-Strab.  Aber stadtauswärts bietet sich auch einiges:
Hier muss eine alte Eisenbahnbrücke saniert werden. Fußgänger und Radfahrer können noch durch, mit Pkw muß man halt woanders lang fahren, bis man an die nächste Umleitung kommt. 






 Wenn man das alles hinter sich
gelassen hat, kann man sich  an
der Alb gemütlich hinsetzen und 
die Augen durch die Natur schweifen lassen.

(19 Januar 2014)

Kommentare:

  1. So eine Großbaustelle bringt immer viel Lärm und Schmutz mit sich liebe Margarethe.
    Wie schön das es ausser halb noch ruhig zu geht.

    Liebe Grüße und einen schönen Tag wünsche ich dir
    Angelika

    AntwortenLöschen
  2. Servus Margarethe,
    da ist aber richtig "Vollbeschäftigung" angesagt. Hauptsache für uns "Rentner" lässt man an den ruhigeren Orten noch ein paar "Ruhebankerl" stehen - sehe grad auf deinem letzten Bild, treibt da der Strauch im Hintergrund schon aus ??
    Erholsame Rast auf dem Bankerl wünscht dir,
    Luis

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja Luis. Das frische Grün sind so kleine Würstchen. Der ganze Baum voll.

      Löschen
  3. Hallo Margarethe,

    in Kürze gibt es in Karlsruhe ein neues Suchspiel. Es heißt "Wo ist keine Baustelle?". Das wird wohl ziemlich schwer sein dir richtige Lösung zu finden. ;-)

    Liebe Grüße
    Harald

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja genau, da hast du Recht. Das verrückte ist ja noch, daß es an jeder Ecke Baustellen gibt, die nichts mit der U-Strab zu tun haben. Als ob das Großprojekt nicht schon schlimm genug wäre. Nein da buddelt man gleich noch überall mit, wir sind es ja mittlerweile gewöhnt und glauben, rot-weiße Teile seien Straßenkunst und das muß so sein ;))).

      Löschen
  4. Brücken werden wohl jetzt überall saniert.
    Die wurden zu lange vernachlässigt.

    AntwortenLöschen