Donnerstag, 14. Februar 2013

Es sollte letzte Woche ...

... ein Spaziergang am Rhein werden. Nur, der Weg war nicht mehr da!











Der helle Strich hinter den Bäumen ist der Rhein. Was zuviel wurde, ist in den Bereich im Vordergrund geschwappt, das war früher das Schwimmbecken (Natur).
Inzwischen darf man dort - nicht nur bei Hochwasser - nicht mehr baden.
Das Hochwasser führt natürlich einiges "Strandgut" mit sich.



Kommentare:

  1. Man muss froh sein, dass es diese Überflutungsbereiche oder Polder gibt, denn das erspart den größeren Städten rheinabwärsts so manches Hochwasser.
    Grüßle Bellana

    AntwortenLöschen
  2. ...wir waren am Sonntag bei Neuburgweiher am Rhein, liebe Margarethe,
    da war es nicht so schlimm...nur ein Wegstück war bisschen überflutet, aber alles noch begehbar...deine Bilder mit der Baumreihe mitten im Wasser geföllt mir gut,

    lieber Gruß Birgitt

    AntwortenLöschen
  3. Du meine Güte, das ist ganz schön beängstigend. Gegen die Natur ist man machtlos.
    LG Sabine

    AntwortenLöschen
  4. Ja überall ist Land unter, hoffentlich hört die Nässe bald auf.

    Liebe Grüße
    Angelika

    AntwortenLöschen
  5. wenn ich daran denke , was noch an Wasser dazu kommt , sobald in den Bergen der Schnee schmilzt - gut , dass es wenigstens wieder einige Überflutungsflächen gibt .
    Liebe Grüße ,
    Christine

    AntwortenLöschen
  6. Das ist ein Naturereignis. Da muß genug Platz da sein um die Wassermassen abzufangen. Leider hat man früher durch Begradigungen da viele Fehler gemacht. Jetzt beginnt man der Natur wieder zurückzugeben was sie braucht.

    LG
    Brigitte

    AntwortenLöschen
  7. Ist es jetzt im Winter nicht zugefroeren? Man könne ja dort eislaufen, oder ist das auch untersagt? Was ich natürlich verstehen könnte....Liebe Grüße von mir - Luiserl ♥

    AntwortenLöschen